Seite 1 2 3 4 5 6 7 9 10 11 12 13 14

Auktion am 1. Januar 2018, 15 Uhr


bild1 Los-Nr.: 71
Stillleben, Öl
Dora Koch-Stetter
1881 - 1968 Ahrenshoop
Signatur: signiert
Erhaltung: guter Zustand
Rahmung: gerahmt
Maße: 45 x 35
Rufpreis: 700 EUR
Schätzpreis: 900 - 1100 EUR
Dora Koch-Stetter (geborene Stetter; * 4. Mai 1881 in Bayreuth; † 16. Januar 1968 in Ahrenshoop-Althagen) war eine deutsche expressionistische Landschafts- und Porträtmalerin sowie Grafikerin. Ihre Mutter führte in Berlin ab 1884 eine Zeichenschule. Die eigene künstlerische Laufbahn startete 1899-1901 mit dem Studium zur Zeichenlehrerin an der Königlichen Kunstschule Berlin. Es folgten Abend- und Malkurse. 1903/04 war sie Schülerin bei Lovis Corinth. Ab 1910 kam es zur Zusammenarbeit mit dem rumänischen impressionistischen Maler Arthur Segal. Seit 1911 war sie Mitglied im Verein der Berliner Künstlerinnen. Studienreisen führten sie zwischen 1902 und 1913 nach Bayern, Belgien, Dänemark und Pommern. Dora Stetter kam 1911 zum ersten Mal nach Ahrenshoop. 1919 wurde ihr einziges Kind, die Tochter Barbara, geboren. Das Künstlerehepaar Koch [-Gotha und -Stetter] kam ab 1922 in jedem Jahr auf das Fischland, 1927 erwarb die Familie ein Haus in Althagen. Seit dieser Zeit widmete sich Dora Koch-Stetter auch wieder ihrem eigenen Schaffen. Nachdem im Kriegsjahr 1944 das Berliner Atelier wie auch die Wohnung und damit ein Großteil ihrer Werke zerstört waren, wurde Althagen zum ständigen Wohnsitz. "Ich glaube, diese Dora Koch-Stetter ist unter den Malern, die je in Ahrenshoop gewirkt haben, die echte Perle, verborgen lange, wenigen bekannt heute, doch von bleibendem Glanz." LOTHAR LANG, KUNSTKRITIKER. AUSSTELLUNGEN: 1964: Museum der Stadt Rostock; 1965: im Kulturbund Stralsund und im Museum Greifswald
Museumsbesitz :Kulturhistorisches Museum Rostock + Pommersches Landesmuseum Greifswald. Lit.: Dora Koch-Stetter - eine Fischländer Malerin. Museum der Stadt Rostock (Hrsg.), 1964; Käthe, Paula und der ganze Rest: Künstlerinnenlexikon. Verein der Berliner Künstlerinnen e.V. (Hrsg.), Kupfergraben, Berlin 1992, ISBN 3-89181-411-9; Ruth Negendanck: Künstlerkolonie Ahrenshoop. Eine Landschaft für Künstler. Verlag Atelier im Bauernhaus, Fischerhude 2001, ISBN 3-88132-294-9; Heidrun Lorenzen (Hrsg.): Dora Koch-Stetter: Wege nach Ahrenshoop. Lukas Verlag, Berlin 2001, ISBN 3-931836-65-7
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

bild2 Los-Nr.: 72
Baumblüte (Öl)
Dora Koch-Stetter
1881 - 1968 Ahrenshoop
Signatur: signiert
Erhaltung: guter Zustand
Rahmung: gerahmt
Maße: 38 x 44
Rufpreis: 700 EUR
Schätzpreis: 900 - 1100 EUR
Dora Koch-Stetter, siehe Los 71
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

bild3 Los-Nr.: 73
Dorfstraße, Öl
Dora Koch-Stetter
1881 - 1968 Ahrenshoop
Signatur: signiert
Erhaltung: guter Zustand
Rahmung: gerahmt
Maße: 26 x 33
Rufpreis: 1300 EUR
Schätzpreis: 1500 - 1800 EUR
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

Dora Koch-Stetter, siehe Los 71


bild4 Los-Nr.: 74
Blick zum Bodden, Aquarell
Paul Kuhfuss
1883 - 1960
Signatur: signiert
Erhaltung: guter Zustand
Rahmung: gerahmt
Maße: 48 x 62
Rufpreis: 500 EUR
Schätzpreis: 700 - 900 EUR
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

Paul Kuhfuss, 1883 Berlin - 1960 Berlin, 1902 - 1905 Ausbildung zum Zeichenlehrer an der Kgl. Kunstschule Berlin; 1905 - 1907 Studium an der Kgl. Hochschule Berlin-Charlottenburg. Seit 1910 wohnhaft in Pankow. Ab 1935 waren keine Ausstellungen mehr möglich. von 1945 - 1960 Dozent an der VHS Pankow. Seit den 1920er Jahren häufiger Zeichengast an der Ostsee, vor allem in Born. KLA


bild5 Los-Nr.: 75
Sassnitz, Acryl
Karlheinz Kuhn
1930 - 2001 Rostock
Signatur: signiert
Erhaltung: guter Zustand
Rahmung: gerahmt
Maße: 80 x 100
Rufpreis: 2500 EUR
Schätzpreis: 2800 - 3200 EUR
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

Karlheinz Kuhn, 1930 - 2001 Leipzig, 1948/9 Ausbildung zum Lithograf, 1949 - 53 HGBK Leipzig, seit 1957 freischaffend in Rostock; Auszeichnungen: 1957 Preis f. Grafik der WFS; 1959 Preis f. Grafik; 1961 Preis f. Grafik d. Ostseebiennale, 1968 Preis f. Malerei der DSF; 1968 + 1972 Kunstpreis des RdB Rostock; 1978 Th.-Körner-Pr. der NVA,1984 Kunstpreis d. Stadt Rostock


bild6 Los-Nr.: 76
im Gespräch, 1978, Acryl
Wolfgang Leber
1936 - lebt in Berlin
Signatur: signiert
Erhaltung: guter Zustand
Rahmung: gerahmt
Maße: 35 x 32
Rufpreis: 1800 EUR
Schätzpreis: 2000 - 2400 EUR
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

Wolfgang Leber, 1936 Berlin - lebt in Berlin, Studium Ms f. Kh Berlin-Charlottenburg, 1961 HbK. Seit 1965 freiberuflich tätig. 1974 - 78 Dozent an der Fachschule f. Werbung + Gestaltung, 1990 - 93 Dozent KHS Weißensee; 1993 Dozent an der TH Berlin + 1996 an der Uni Greifswald. Arbeiten von Wolfgang Leber befinden sich unter anderem im Besitz der Berliner Nationalgalerie, der Kunstsammlung des Deutschen Bundestages, des Berliner Kupferstichkabinetts, des Lindenau-Museums Altenburg, des Museums der bildenden Künste in Leipzig und des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg.Er war Häufig bei Theodor Schultze-Jasmer in Prerow zu Gast, wo auch einige Grafiken entstanden. (Wikipedia)


bild5 Los-Nr.: 77
Ostsee, Aquarell
Julo Levin
1901 Stettin - 1943 KZ Auschwitz
Signatur: signiert
Erhaltung: guter Zustand
Rahmung: gerahmt
Maße: 49 x 59
Rufpreis: 900 EUR
Schätzpreis: 1000 - 1200 EUR
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich


Julo Levin, 1901 Stettin - 1943 KZ Auschwitz, Maler. Seit 1919 gehörte er der rheinischen Kunstszene an. Er studierte an den Kunstgewerbeschule in Essen unter Jan Thorn Prikker, folgte ihm 1921 an die Staatliche Kunstgewerbeschule München, und im März 1923 an die Kunstakademie Düsseldorf. Zu seinen Lehrern gehörten nun auch Heinrich Campendonk und Heinrich Nauen, dessen Meisterschüler er wurde. Mit Abschluss seines Studium 1926 erhielt Levin seinen ersten großen Auftrag, ein Wandgemälde für die GeSoLei. Mit dem Honorar konnte er sich einen mehrwöchigen Aufenthalt in Paris leisten. Eine weitere Frankreichreise führte ihn im Sommer 1931 für sechs Monate nach Marseille, wo zahlreiche kraftvolle, farbige Aquarelle, Ölbilder und auch Zeichnungen entstanden.
Von 1925 bis 1932 war er Mitglied der Rheinischen Sezession und des Jungen Rheinland, mit reger Ausstellungstätigkeit in Düsseldorf, gefolgt von Ausstellungen in Berlin und in Nürnberg. Am 17. Mai 1943 wurde auch Levin nach Auschwitz deportiert und ermordet. Wikipedia


bild5 Los-Nr.: 78
an der Mole, Acryl
Hermann Lindner
1934 - 2000 Stralsund
Signatur: signiert
Erhaltung: guter Zustand
Erhaltung: guter Zustand
Rahmung: gerahmt
Maße: 49 x 59
Rufpreis: 1800 EUR
Schätzpreis: 2400 - 2800 EUR
Hermann Lindner, 1934 Leipzig - 2000 Stralsund, Maler und Grafiker. ab 1953 FS Heiligendamm und ab 1956 Akademie Stuttgart. Anregung erfuhr er durch die großen französischen Künstler. Wikipedia
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

bild5 Los-Nr.: 79
Steilküste, 1987, Tusche
Waltraud (?) Lindner
1952 -
Signatur: signiert
Erhaltung: guter Zustand
Rahmung: gerahmt
Maße: 39 x 58
Rufpreis: 180 EUR
Schätzpreis: 250 - 300 EUR
Waltraud Lindner, Bühnenbildnerin, 1952 Grimma
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

bild5 Los-Nr.: 80
Mädchen mit Puppe, 1931, Öl
Frieda Löber
1910 - 1989
Signatur: monogrammiert
Erhaltung: guter Zustand
Erhaltung: guter Zustand
Rahmung: gerahmt
Maße: 40 x 55
Rufpreis: 2000 EUR
Schätzpreis: 2600 - 3000 EUR
Frieda Löber, 1910 Höhnstedt - 1989 Althagen, Malerin und Keramikerin. 1927 - 32 KGS Giebichenstein. KLA
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

Seite 1 2 3 4 5 6 7 9 10 11 12 13 14

Christopher Walther Ltd. - ganzjährig Kunsthandel + Auktionen - Kielstrasse 13 - 18375 Wieck/Darss

Tel.: 0160 - 9859 4004 bzw. 038233 - 70 99 74 - e-mail : kunstauktion@christopherwalther.com

Einlieferungen von Gemälden europäischer Künstlerorte erwünscht