Seite 1 2 3 4 6 7  

 

Auktion am 31.3., 17 h, Hotel Fischerwiege, Ahrenshoop, am Schifferberg

bild1 Los-Nr.: 41
Titel, Technik
KünstlerIn
Lebensjahre
Signatur:
Erhaltung:
Rahmung:
Maße in cm:
Rufpreis in Euro:
Schätzpreis:
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

Käthe Löwenthal, Hiddensee,


bild2 Los-Nr.: 42
Titel, Technik
KünstlerIn
Lebensjahre
Signatur:
Erhaltung:
Rahmung:
Maße in cm:
Rufpreis in Euro:
Schätzpreis:
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich


Carl Malchin, Ahrenshoop, Schwerin, Landschaftsmaler, der hauptsächlich ländliche mecklenburgische Motive und Stadtansichten malte.1860 bis 1862 besuchte er das Polytechnikum in München, um Vorlesungen in Geodäsie und Ingenieurwissenschaften zu hören. Malchin besuchte aber lieber die Künstlerateliers und lernte so den Landschaftsmaler Adolf Heinrich Lier kennen. Dieser vermittelte den Studenten an Julius Noerr, ebenfalls ein bekannter Landschaftsmaler seiner Zeit, bei dem er Unterricht nahm. Die Malerei nahm ihn immer mehr ein, doch er beendete pflichtgemäß seine Ausbildung als Vermesser und nach einer Praktikumszeit in Rostock legte er auch das Ingenieursexamen ab.
Aus finanziellen Gründen arbeitete Malchin als Großherzoglich-mecklenburgischer Kammeringenieur im Vermessungsamt in Schwerin und malte in seiner Freizeit.
Bereits seine 1871 bis 1872 entstandenen Gemälde, zumeist mit ländlichen Motiven, zeigen eine gute Beobachtungsgabe, eine saubere Strichführung und treffende Auswahl des Bildausschnitts, wie das Bild „Dorfstraße in Dierkow“. In malerisch hervorragender Qualität hielt Malchin im Bild „Bauerndiele“ das ländliche Milieu fest.
Die Bilder von Malchin erregten in mecklenburger Kunstkreisen Aufmerksamkeit, so dass der Hofmaler Theodor Schloepke beim Großherzog Friedrich Franz II. vorstellig wurde, um eine Förderung des jungen Malers zu erreichen. Der Großherzog bewilligte ein Stipendium, eine monatliche Beihilfe und die Beurlaubung vom Dienst für das Studium an der 1860 vom Naturalisten Stanislaus von Kalckreuth gegründeten Großherzoglich-Sächsischen Kunstschule Weimar, welches Malchin im Herbst 1873 begann. Er zog mit Frau und Sohn nach Weimar. Großen Einfluss auf Malchin hatte mit seinem Realismus sein Lehrer und damaliger Direktor der Schule Theodor Hagen. Auch Albert Brendel gehörte zu seinen Lehrern. Beide Maler prägten wegen ihrer gleichen Auffassung mit den Vorstellungen Malchins dessen Stil.
1881 malte Malchin in Boltenhagen, 1882 reiste er nach Wustrow und Ahrenshoop. Die Gegend um Ahrenshoop scheint ihn künstlerisch angeregt zu haben, denn es finden sich zahlreiche Bilder und Skizzen davon in seinem Werk. 1890 verlieh ihm Großherzog Friedrich Franz III. den Professorentitel. Ab 1903 lebte Malchin in dem damals am Stadtrand liegenden Dorf Ostorf, heute ein Stadtteil von Schwerin. Motive aus dem Ort Ostorf finden sich reichlich im späteren Schaffen.
(aus Wikipedia)

 


 

 
bild2 Los-Nr.: 43
Titel, Technik
KünstlerIn
Lebensjahre
Signatur:
Erhaltung:
Rahmung:
Maße in cm:
Rufpreis in Euro:
Schätzpreis:
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

Fritz Möller-Schlünz (Schwaan) 1900 Schwaan - 1990 Lübeck; nach seiner Schulzeit machte er eine Ausbildung zum Dekorationsmaler. Daneben hatte er Unterricht bei den Schweriner Landschaftsmalern Carl Malchin und Hermann Koenemann. Malchin empfahl Moeller-Schlünz die Aufnahme eines Studiums. Nach WK I begann er ein Studium an der Landeskunstschule am Lerchenfeld im Hamburger Stadtteil Uhlenhorst.
Nach Studienende wurde Moeller-Schlünz 1924 in Schwerin ansässig und war als Dekorationsmaler aktiv. In dieser Zeit hatte er verschiedene Aufträge zur Innenraumgestaltung von Herrenhäusern in Mecklenburg ebenso wie in Süddeutschland, unter anderem auch Kirchen und den Regina-Palast in München. Gesundheitliche Gründe beendeten diese Tätigkeit. 1926 gründete er gemeinsam mit seinem Bruder eine Theatergruppe in Schwerin und blieb dann ganz beim Theater. Nach einer Gesangsausbildung war er an den Bühnen in Altenburg, Gera, Kolberg und Berlin engagiert, das Lübecker Stadttheater verpflichtete ihn ab 1934 als Bariton und Schauspieler.
Der Malerei blieb er auch weiterhin verbunden. Ab der Pensionierung im Jahre 1960 war die Malerei wieder das Hauptthema. Er unternahm mit seiner Frau mehrfach Kunstreisen durch Europa, wobei vor Ort zahlreiche Motive in Öl oder als Aquarell festgehalten wurden, in der Mehrzahl Städte- und Landschaftsbilder. 1981 erhielt er vom Kulturkreis Mecklenburg e.V. in Hamburg den „Franz Bunke-Kunstpreis“. aus Wikipedia

 

 

 
bild4 Los-Nr.: 44
Titel, Technik
KünstlerIn
Lebensjahre
Signatur:
Erhaltung:
Rahmung:
Maße in cm:
Rufpreis in Euro:
Schätzpreis:

Walter Moras, 1856 Berlin - 1925 Harzburg; Seine Entwicklung wurde wesentlich geprägt von dem bekannten Marine- und Landschaftsmaler Hermann Eschke, in dessen Atelier er seine Ausbildung erhielt. 1876 stellte er zum ersten Mal auf der Ausstellung der Königlichen Akademie der Künste in Berlin aus. Bis 1910 war er mit wenigen Ausnahmen kontinuierlich auf den Großen Berliner Kunstausstellungen vertreten. Mehrfach beteiligte er sich auch an den Ausstellungen des Bremer Kunstvereins, des Oldenburger Kunstvereins, des Königsberger Kunstvereins und war 1890 auf der JA in München präsent.
Auf Empfehlung seines Lehrers Hermann Eschke malte Walter Moras in jungen Jahren vor allem auf der Insel Rügen und in Mecklenburg. Er bereiste Norwegen, Italien, Holland. Viele seiner Bilder entstanden im märkischen Umland von Berlin und später im Spreewald. Er gehörte zu den naturnahen Landschaftsmalern, deren Schaffen mit der Blütezeit der Freilichtmalerei zusammenfiel. In Berlin malte er kaum, obgleich er zeitlebens Berliner blieb und von der Kunstwissenschaft als „Berliner Maler“ geführt wird.
Seine Malweise ist realistisch, geprägt von einem Hauch Melancholie, meist schlicht und kultiviert. Gelegentlich finden sich in seinen stimmungsvollen poetischen Bildern impressionistische Einflüsse. In späteren Jahren schuf er großformatige Herbstbilder, die durch ihre warmen Farbtöne bestechen. Gleiches gilt auch für seine Winterlandschaften, die sehr sorgfältig komponiert sind und im Schnee besonders subtile Tönungen aufweisen. Die Gemälde von Walter Moras sind bis heute beliebt und werden immer wieder auf Kunstauktionen gehandelt.
Walter Moras war nicht Mitglied im Verein Berliner Künstler. Er schloss sich auch keiner Norddeutschen Künstlerkolonie an, obgleich er zeitgleich in deren Gefilden malte.(aus Wikipedia)

Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

bild5 Los-Nr.: 45
Titel, Technik
KünstlerIn
Lebensjahre
Signatur:
Erhaltung:
Rahmung:
Maße in cm:
Rufpreis in Euro:
Schätzpreis:
Else Müller-Kaempff, Ahrenshoop, über ihre erste Ausbildung ist nichts bekannt. Sie war Malschülerin bei ihrem späteren Mann, Paul Müller-Kaempff, und vor allem als Malerin von Interieurs und Blumenbildern bekannt.Über den Umfang ihres Werks ist nichts bekannt. aus wikipedia
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

bild5 Los-Nr.: 46
Titel, Technik
KünstlerIn
Lebensjahre
Signatur:
Erhaltung:
Rahmung:
Maße in cm:
Rufpreis in Euro:
Schätzpreis:
Paul Müller-Kaempff, siehe Los 47
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

bild5 Los-Nr.: 47
Titel, Technik
KünstlerIn
Lebensjahre
Signatur:
Erhaltung:
Rahmung:
Maße in cm:
Rufpreis in Euro:
Schätzpreis:
Müller-Kaempff, Paul (* 16. Oktober 1861 in Oldenburg; † 5. Dezember 1941 in Berlin) (Künstlerkolonie Ahrenshoop) war ein deutscher Maler, Zeichner und Lithograf. Seine Ausbildung erhielt Paul Müller-Kaempff zunächst als Schüler der Akademie Düsseldorf, 1883-86 der Akademie Karlsruhe bei Gustav Schönleber (1851-1917) und 1886-88 der Berliner Akademie im Meisteratelier bei Hans Fredrik Gude (1825-1903). Zu dieser Zeit weilte auch Georg Müller vom Siel (1865-1939) in Berlin. Er war 1886 ebenfalls Schüler bei Hans Fredrik Gude. Das Gesamtwerk des aus Oldenburg stammenden Malers und Grafikers Paul Müller-Kaempff wäre heute sicher nicht mehr so von Bedeutung, wenn er nicht 1889 während einer Wanderung mit seinem Studienfreund, dem Tiermaler Professor Oskar Frenzel (1855-1915), das weltabgeschiedene Fischerdorf Ahrenshoop an der Ostsee für die Kunst entdeckt hätte. 1892 baute er sich dort sein Wohnhaus und 1894 eröffnete er die Malschule St. Lucas. Mit einigen Kolleginnen und Kollegen aus Berlin - Anna Gerresheim (1852-1921), Elisabeth von Eicken (1862-1940), Friedrich Wachenhusen (1859-1925), Fritz Grebe (1850-1925), Hugo Richter-Lefensdorf (1854-1904) - begründete Paul Müller-Kaempff die Künstlerkolonie Ahrenshoop. Lit. Künstlerlexikon Ahrenshoop. Lit.: A. Käppler, Paul Müller-Kaempff, in Kürze der 1. Band des Werksverzeichnis von K. Mahlfeld


Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

bild5 Los-Nr.: 48
Titel, Technik
KünstlerIn
Lebensjahre
Signatur:
Erhaltung:
Rahmung:
Maße in cm:
Rufpreis in Euro:
Schätzpreis:
Alexander Müller-Kurzwelly, 1855 Chemnitz - 1914 Berlin; er war ein bedeutender Maler des Naturalismus und deutschen Impressionismus. Er promovierte 1881 zum Doktor der Philosohie, von 1881 bis 1885 studierte er an der Berliner akademie. Er hatte Kontakt zu den Künstlerkolonien auf Rügen, Hiddensee, Ahrenshoop sowie Ekensund bei Flensburg. 1883 trat Müller-Kurzwelly dem Verein Berliner Künstler bei, dem er bis zu seinem Tode angehörte. Zusammen mit Friedrich Stahl und Hugo Schnars-Alquist war Konrad Alexander Müller-Kurzwelly 1891 in der Ausstellungskommission des Vereins Berliner Künstler (Salon 1891) vertreten. Zusammen mit Walter Leistikow, Ludwig von Hofmann und anderen Künstlern gehörte Konrad Alexander Müller-Kurzwelly 1892 zu den Gründungsmitgliedern der Künstlergruppe „Vereinigung der XI“, - Vorläufer der Berliner Sezession der später auch Max Liebermann und Arnold Böcklin angehörten. 1895 bis 1896 war er Delegierter der Ausstellungs-Kommission der Internationalen Kunstausstellung in Berlin für Schweden.
Müller-Kurzwelly hatte seinen Erfolg als Landschaftsmaler insbesondere mit Waldstücken und stimmungsvollen Naturimpressionen. aus Wikipedia
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

bild5 Los-Nr.: 49
Titel, Technik
KünstlerIn
Lebensjahre
Signatur:
Erhaltung:
Rahmung:
Maße in cm:
Rufpreis in Euro:
Schätzpreis:

Hans Emil Oberländer, Ahrenshoop, Schreiberhau, Landschafts- und Portraitmaler.Er erlernte von 1899 bis 1903 in Rostock den Beruf des Dekorationsmalers. Stipendien der Stadt Rostock, des Mecklenburger Großherzogs wie auch die Förderung durch den Rostocker Maler Thuro Balzer ermöglichten ihm zusätzlich eine Ausbildung an der Rostocker Kunstgewerbeschule. Danach besuchte er zwischen 1907 und 1909 in Berlin die Unterrichtsanstalt des Kunstgewerbemuseums und die Königliche Akademie der Künste. Von 1909 bis 1914 studierte er an der Königlichen Kunst- und Kunstgewerbeschule in Breslau unter Hans Rossmann, Hans Poelzig und Carl Ernst Morgenstern. Studienreisen führten ihn ins Riesengebirge zur Künstlerkolonie Schreiberhau.
Hans Emil Oberländer war sowohl Mitbegründer der Vereinigung Rostocker Künstler 1919 als auch der „Vereinigung bildender Künstler St. Lukas“ 1922 in Schreiberhau, dem heutigen Szklarska Poreba. 1929 erhielt er den Albrecht-Dürer-Preis der Stadt Nürnberg. In den 1920er und 1930er Jahren kehrte er immer wieder nach Rostock und an die Ostseeküste zurück. In den Jahren 1932/33 unternahm er eine Reise nach Rom; er hatte ein Stipendium der Villa Massimo.

1940 übersiedelte er wieder nach Schreiberhau, nach dem Tod seiner Frau Martha Hagedorn (1943) heiratete er 1944 in zweiter Ehe Doris Seeberg in Ahrenshoop

 

Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

bild5 Los-Nr.: 50
Titel, Technik
KünstlerIn
Lebensjahre
Signatur:
Erhaltung:
Rahmung:
Maße in cm:
Rufpreis in Euro:
Schätzpreis:
Alfred Partikel, 1888 Goldap - 1945 Ahrenshoop, Königsberg. Er war 1905 ein halbes Jahr an der Kunst- und Gewerbeschule Königsberg i. Pr. Noch 1905 wechselte Partikel an die Kunstakademie Königsberg, die er bis 1907 bei Ludwig Dettmann, Olof Jernberg und Heinrich Wolff besuchte. Danach arbeitete er als freischaffender Maler und betrieb nebenher weitere Studien in München, Weimar und Berlin (1911). Er war Mitglied der Freien Secession und im Deutschen Künstlerbund.Von 1919 bis 1921 hatte er mit dem Bildhauer Richard Scheibe in Berlin eine Ateliergemeinschaft und erste Begegnungen mit Gerhard Marcks. Er heiratete 1921 Anna Dorothea Körte (1892–1967), die Tochter des Majors a.D. und Musikwissenschaftlers Oswald Körte, der seit 1904 ein Haus in Ahrenshoop an der Ostsee besaß. Hier hatte auch Partikel ab 1921 seinen Wohnsitz und ein Atelier.
1929 wurde er als Professor für die Landschaftsklasse an die Kunstakademie Königsberg berufen. Bei ihm lernten u. a. Ingrid Andersson und Ulrich Knispel (1911–1978). 1930/1931 war er mit einem Stipendium neben Werner Gilles Gast der Villa Massimo in Rom. Nach der Schließung der Akademie war er von 1933 bis 1944 Lehrer für Landschaftsmalerei an den Staatlichen Meisterateliers für bildende Künste Königsberg, der Nachfolgeinstitution der Kunstakademie. 1937 wurden mehrere seiner Werke als Entartete Kunst in München ausgestellt. aus Wikipedia
Gebot per mail Gebot telefonisch Gebot schriftlich

Seite 1 2 3 4 6 7  

Christopher Walther Ltd. - ganzjährig Kunsthandel + Auktionen - Kielstrasse 13 - 18375 Wieck/Darss

Tel.: 0160 - 9859 4004 bzw. 038233 - 70 99 74 - e-mail : kunstauktion@christopherwalther.com

Einlieferungen von Gemälden europäischer Künstlerorte erwünscht